Nach ein paar einführenden Gedanken im ersten Teil nun die Weiterführung. Wenn wir das Evangelium kontextualisieen wollen müssen wir erstaml wissen was das Evangelium überhaupt ist. Was ist denn eigentlich “das Evangelium”? Was ist denn die ”Gute Nachricht”? Kann das Evangelium so einfach zusammengefasst werden? Besteht es etwa aus einem Vers z.B.  Joh 3,16 oder Mk 1,15 oder Röm 1,17? Nein: Das Evangelium ist die von Gott in Christus ausgehende Anrede bzw. das heilswirkende Handeln von Gott in Christus mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen. Das lässt sich nicht in einem Satz zusammenfassen. Wir haben z.B. vier “Evangelien” in der Bibel, und jedes einzelne von ihnen ist erst in seiner Ganzheit “Evangelium” – nicht ein Destillat daraus. Gottes Handeln in Christus ist Teil der Geschichte der Menschheit. Es ist kontinuierlich passiert, weshalb wir von einer Heilsgeschichte sprechen. Eine Art roter Faden, der sich durch die Geschichte zieht. Diesen roten Faden der Bibel gilt es zu predigen, indem wir ihn in den jeweiligen Kontext übersetzen -“transportieren”.

Advertisements

6 Kommentare zu „Kontextualisierung des Evangliums Teil 2

  1. @danker
    herzlich willkommen auf meinen Blog und danke für deinen Kommentar.
    Ja, Jesus ist der rote Faden. Ich habe es in meinem Beitrag „das heilswirkende Handeln von Gott in Christus mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen“ genannt. Was kurz zusammengefasst Jesus ist. Wichtig scheint mir, dass wir das Evangelium nicht nur auf Sünde, Verlorensein und Errettetsein beschränken. Es geht um Mehr. Es geht um die Fülle des Leben die Jesus geben will und die uns zu einem verantwortlichen Leben führen sollte.

  2. Jub volle Zustimmung! Meinen Kommentar sollte auch keine Kritik sein sondern die Zustimmung mit meinen Worten wiedergeben.
    In vielen sich christlichen nennenden Kreisen wird das Evangelium oft auf eine „Mär vom Guten-Menschen“ reduziert, ohne auf dem ein zugehen bzw klar zu verkünden wer uns erst alles ermöglichen kann.

    PS: Danke auch fürs „herzliche Willkommen“ hier. 🙂

  3. @danker
    habs auch nicht als Kritik aufgefasst.
    Und ich kann dich verstehen, denn die Parole Christ = Guter Mensch passt so nicht. Es würde uns gut tun ehrlicher und näher an der Realität des Lebens zu bleiben. Ich habe erlebt, dass das für viele Christen sehr befreiend wirkt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.